Quelle: Poster United Artists, Bildzitate: Great Movies
Quelle: Poster United Artists, Bildzitate: Great Movies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was kommen wird, Original: Things To Come (1936)

 

United Artists; gefilmt in schwarz/weiß; Farbrestauration: Legend Films; Produktionsland: Großbritannien; Länge: 110 Minuten

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

Darsteller Team
Raymond Massey als beide Cabal
Regie: William Cameron Manzies
Edward Chapman als beide Pathworthy Produktion: Alexander Korda
Ralph Richardson als der Boss
Drehbuch:H.G. Wells und Lajos Biró
Margaretta Scott als Roxana und Rowena Kamera: Georges Périnal
Cedric Hardwicke als Theotocopulos Schnitt: Charles Crichton
 Maurice Braddell als Dr. Harding  Musik: Arthur Bliss

Besprechung:

Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1940 in Everytown. Es droht Krieg. Die Wissenschaftler- Familen Cabal und Passworthy, sowie der angehende Mediziner Harding feiern das Weihnachtsfest. Plötzlich ertönt Fliegeralarm. Der zweite Weltkrieg ist ausgebrochen. Alle drei werden eingezogen, Cabal als Jagdflieger. Giftgas und Bomber bestimmen den Alltag der Zivilisten. Everytown wird schwer bombardiert und liegt im Trümmern, die Menschen versuchen zu überleben. Doch der Krieg will nicht enden und die Waffen werden immer schrecklicher. Der Krieg dauert Jahrzehnte an und längst weiß niemand mehr, warum er einst begann. Die Soldaten verkommen, Panzer und Flugzeuge gibt es keine mehr und das Wissen darum, wie sie gebaut werden, geht immer mehr verloren.

 

Die Menschen vegetieren in den ausgebombten Städten vor sich hin, bis eine Seuche 1960 die Hälfte der Menschheit auslöscht. Dr. Harding, der in Everytown blieb, ist nicht in der Lage, etwas gegen die schreckliche Krankheit zu unternehmen. So bleibt den gesunden Einwohnern keine Wahl, als jeden Kranken zu erschießen. 1970 leben die Menschen in Everytown schließlich auf Mittelalter-Niveau, regiert von einem  Warlord, dem "Chief-Boss". Es gibt keine Fahrzeuge, keine Fabriken, und kaum noch funktionierende Technologie. Kriege führen die Menschen indes noch immer. Ein Warlord bekämpft den anderen, um an dessen Ressourcen zu gelangen. Und jeder Warlord propagandiert den totalen Krieg, um Frieden zu schaffen.

Eines Tages wird am Himmel ein fliegendes ultra modern aussehendes  Flugzeug gesichtet, dass kurz drauf in Everytown landet. Ein schwarz gekleideter Mann entsteigt der Maschine und verkündet das Ende des Elends und den Anfang des Friedens. Alle Versuche des "Chief-Boss", den fremden Mann, der in Wirklichkeit Cabal ist, dazu zu bringen seine alten Flugzeuge zu reparieren, scheitern. Schon längst hat sich in Basra die Organisation "Wings over The World" gegründet, eine technokratisch organisierte Gesellschaft, die das Wissen der Menschheit über alles stellt. Cabal wird befreit und kann seine Vision einer perfekten Gesellschaft nun als erstes Ratsmitglied ausleben. 2036 hat sich eine Technokratie etabliert und die Menschen leben in fortschrittlichen, futuristischen Städten unter der Erde. Doch noch immer gibt es Menschen, die mit dem Erreichten nicht zufrieden sind. Wird die Gewalt schließlich doch über den Geist siegen?...


Fazit:

Things To Come ist ein Film, der mir ganz besonders am Herzen liegt.  H.G Wells war ein großartiger Science Fiction Autor, der ein Gefühl dafür hatte, vorausschauend zu denken. Im Lichte der politischen wie technologischen Entwicklungen der 30er Jahre, sah er einen weiteren Weltkrieg voraus, in dem, anders als im 1. Weltkrieg, Flugzeuge und Panzer eine entscheidene Rolle spielten. Auch Technologien wie Fernseher, Hubschrauber und Railguns erdachte Wells für sein grandioses Werk.

Der Film zeichnet sich vor allem durch seine Geschichte aus, die eine technokratisch positivistische Entwicklung der Menschheit zeigt. Und auch wenn er sich sicherlich niemals ausmalen konnte, wie sehr wir heute von Technologien beherrscht werden und wie antiquiert viele seiner Einfälle aus heutiger Sicht wirken, so regt das Werk doch auch nach über fünundsiebzig Jahren (!) noch zum Nachdenken an. Was kommen wird gehört für mich somit zu den ganz großen SciFi Klassikern, der darüber hinaus noch über unglaublich moderne Bühnenbauten und für die damalige Zeit außergewöhnliche Tricktechniken verfügt. Insofern kann man nur über die weitisichtige Modernität des Werkes staunen und den Schauspielern, die teilweise noch sehr in den Standards der Stummfilmzeit verhaftet scheinen, ein großes Kompliment ausprechen. Und auch musikalisch stellt das Werk  eine Besonderheit dar. Der Soundtrack wurde gleichzeitig mit dem Drehbuch entwickelt und die Schnitte später daran angepasst. Üblicherweise ist dies in der Filmbranche umgekehrt. Entsprechend interessant ist der Score und gewinnt aufgrund der genannten Umstände eine noch größere Bedeutung, als dies sowieso in Filmen der Fall ist. Es lohnt sich also, genauer hinzuhören.

 

 Was kommen wird wurde aufgrund seiner unverkennbaren Leistungen ein für das ganze Sciece Fiction Genre prägender Film, auf den heute noch bisweilen Bezüge zu erkennen sind. Und auch wenn der Streifen in vielen Dingen schon längst von der Realität überholt worden ist, so zeigt er uns doch immer noch, wie nah die Science Fiction der Realtität kommen kann. Und wem das nicht reicht, der kann immer noch eine Stadt der Zukunft bewundern, mit einem Design, dass auch heute noch in einem modernen Film seinen Platz finden könnte ( wenn natürlich auch mit spektakulären CGI- Effekten und computergezeichneten Matte-Paintings). Würde ich in dieser Rubrik bewerten, der Film bekäme trotz seines Alters eine 6/6

Wer sich überhaupt nicht mit schwarz/weiß anfreunden kann, dem sei die unten beschriebene DVD empfohlen, die eine colorierte und restaurierte ungeschnittene Fassung des Films bietet.

 

Zur Disc:Was kommen wird ist auf der unten gezeigten Ray Harryhausen Special Edition 3 DVD Box enthalten. Dort finden sich außer der schwarz/weiß und der bearbeiten Farbfassung von "Things To Come" auch noch die Klassiker "SHE" (auch s/w und Farbe) und einer der ersten Ton-Horrorfilme überhaupt: "The Most Dangerous Game". Die Kollektion ist mit einigen Specials zur Nachcolorierung der Filme, sowie mit einem Ray Harryhausen-Interview ausgestattet. Dazu kommen originale Filmtrailer und deutscher/englischer Ton.

persönliche Bewertung: 5/6