DVD Cover und Szenenfotos: 2oth Century Fox
DVD Cover und Szenenfotos: 2oth Century Fox

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Time Tunnel, original: The Time Tunnel (1966-1967)

 

20th Century Fox, Irwin Allen Productions, Kent Productions, in Deutschland 1971 in der ARD ausgestrahlt;

 

Produktionsland: USA; 30 Episoden in 1 Staffel á ca. 48 min (davon 13 in deutsch); Idee: Irwin Allen; Produktion: Irwin Allen, Musik: John Williams

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

Darsteller  
James Darren als Dr. Tony Newman  
John Zaremba als Dr. Raymond Swain  
Lee Meriwether als Dr. Ann MacGregor  
Whit Bissel als Lt. Gen. Heywood Kirk  
Robert Colbert als Dr. Douglas Phillips  
 und viele mehr...  

Besprechung:

Inhalt:

"Bei den ersten Versuchen am bedeutendsten und geheimsten Projekt Amerikas,

dem Zeit-Tunnel,

gehen zwei

 

amerikanische Wissenschaftler immer wieder im wirbelnden Strom vergangener und zukünftiger Zeitalter verloren.

 

Tony Newman und Doug Phillips taumeln hilflos in ein neues, phantastisches Abenteuer,

irgendwo in den endlosen

Korridoren der Zeit.“

(Intro der Serie)

 

Unterstützt werden sie von dem Time Tunnel Team, Lt. Gen. Heywood Kirk, Dr. Raymond Swain und Dr. Ann MacGregor, die fieberhaft versuchen, die beiden in Gegenwart zurückzuversetzen. Doch immer wieder müssen sie Rückschläge hinnehmen, Defekte, Ausfälle und Sabotage. So treiben Doug und Tony zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, immer in der Hoffnung, der nächste Transfer könnte sie nach Hause bringen...


Fazit:

Ab dem 19.06.1971 lief in der ARD im Nachmittagsprogramm 13 Wochen lang eine SciFi Serie, die Kult werden sollte: „The Time Tunnel“. Leider existieren nur 30 Episoden, denn die Show wurde  vorzeitig eingestellt, obwohl die Einschaltquoten recht gut waren. Doch bei ABC, dem ausstrahlenden US-Sender, setzte sich „The Legend of Custer“ durch, die allerdings wegen der niedrigen Quoten dann ebenfalls nach einer Staffel eingestellt wurde.

 

Dass bei der ARD wiederum nur 13 der 30 produzierten Folgen liefen, ist, wie so oft, der unsäglichen Ausstrahlungspolitik der öffentlich rechtlichen Sender jener Zeit zu verdanken. Diese waren der Ansicht, nur Folgen mit real geschichtlichem Hintergrund würden dem Bildungsanspruch des staatlichen Fernsehens genügen. Also waren die restlichen 17 Episoden, die dann teils auch richtig tolle Scifi Stories beinhalten, in Deutschland nicht erhältlich. 2009 folgte dann eine Erstveröffentlichung des Labels Laser Paradise in recht schlechter Qualität, später dann die heute meist gekaufte und bekannte Box von Studio Hamburg Enterprises. Wer allerdings die komplette Serie genießen möchte, muss nach wie vor entweder auf TV-Aufnahmen, z.B. der Sat1 Ausstrahlung, oder eine englischsprachige Version zurückgreifen.

Die Serie selbst ist nicht zu Unrecht heute zum Kultobjekt geworden, hat die Show doch abseits ihrer, zugegebenermaßen, zahlreichen Logiklöcher eine Fülle toller Geschichten in allen Epochen der Geschichte und auch einige in der Zukunft zu bieten. Die 20th Century Fox griff dafür tief in den Fundus ihrer alten Filme, wozu viele Kostüm-, Western- und Mantel und Degenfilme gehörten. So hat „The Time Tunnel“ bunte und spannende Abenteuer zu bieten, die für jeden Filmfan etwas beinhalten. Das ist es, was für mich den großen Reiz der Serie ausmacht, denn obwohl es keinen übergreifenden Storybogen gibt, das war Mitte der 60er Jahre noch unüblich, erwartet man doch mit Spannung das nächste Abenteuer.

Vom 1. über den 2. Weltkrieg, bis hin zu Troja, dem amerikanischen Bürgerkrieg, Billy The Kid, die Urzeit, die Teufelsinseln aus „Papillion“, die Piratenzeit und sogar die in der Bibel beschriebene Eroberung Jerichos wird dabei so ziemlich jedes Thema berührt, das das Fanherz höher schlagen lässt. Leider gibt es nur sehr wenige Folgen, die in der Zukunft angesiedelt sind, doch diese sind dafür sehr einfallsreich und spannend.

 

Nachteilig ist hingegen, dass im Grunde jede Folge nach Schema F. abläuft. Doug und Tony landen irgendwo in der Zeit und geraten in eine gefährliche Situation, aus der sie sich befreien müssen. Mal werden sie für Spione gehalten, mal für Zauberer, manchmal auch für feindliche Soldaten. So gut wie immer geraten sie jedoch in die Fänge eines brutalen Widersachers, aus denen es sich zu befreien gilt. In der Zwischenzeit arbeitet man beim Zeittunnel-Projekt fieberhaft daran, die beiden entweder wieder zurückzuholen, oder doch wenigstens in eine andere Epoche zu transferieren. Bisweilen werden dabei auch die falschen Personen in die Gegenwart transportiert, in seltenen Fällen entschließt sich ein Mitglied des Time Tunnel-Teams, in die Vergangenheit zu reisen, um dort zu bleiben.

 

Warum unsere beiden Helden immer wieder in einer anderen Zeit und an einem anderen Ort landen und warum diese dann auch stets geschichtsträchtig sind, bleibt natürlich unbeantwortet. Auch warum es nie gelingt, die beiden zurückzuholen, während man Persönlichkeiten der Vergangenheit sehr wohl in die Gegenwart und wieder zurück schicken kann, auch dieses Phänomen erhält keine Antwort. Weiterhin stellt sich die Frage, warum sowohl Doug, als auch Tony, egal wo sie stranden, immer sofort die jeweilige Sprache ihrer Gegenüber beherrschen. Ihr seht, allzu viele Gedanken über die logischen Hintergründe des Zeittunnels hat sich weder Serienerfinder Irwin Allen, noch einer der Episoden-Autoren wirklich ernsthaft gemacht. Das führt durchaus zu noch zahlreicheren Logikfehlern und -lücken, als es in der Science Fiction üblicherweise sowieso schon gibt.

Doch wirklich störend ist das in diesem Falle nicht - und nicht nur, weil die Serie inzwischen als Kult gilt. Tatsächlich sollte man jede einzelne Folge für sich betrachten und ich rate auch dazu, keinen Video-Marathon zu veranstalten, denn dann könnte das Konzept doch recht schnell langweilig werden. Schaut man jedoch immer mal zwischendurch einmal rein und genießt die Show Stück für Stück, wird man mit ausgezeichneten und bunten Abenteuergeschichten belohnt, die schlicht Spaß machen.

Gerade auch für das gemeinsame schauen mit Kindern eignet sich „The Time Tunnel“ hervorragend. Auf die heute allgegenwärtigen Gewaltexzesse wird verzichtet, die Helden sind sympathisch und eindeutig als solche zu erkennen, die Stories bringen den Kids berühmte geschichtliche Ereignisse auf spannende Art und Weise näher, sind geradlinig angelegt und einfach nachzuvollziehen. Hinzu gesellt sich, wie oben erwähnt, das bunte und kinderfreundliche Design. Insgesamt haben wir es hier also mit einer familienfreundlichen, optisch und drehbuchtechnisch typischen 60er Jahre Serie zu tun, die in jede gut sortierte Science Fiction Sammlung gehört.

persönliche Bewertung: 4/6